Singakademie Oberhausen

Anfangswagnis
Die Sparmaßnahmen im Bistum Essen und der damit verbundene Rückbau kirchenmusikalischer Aktivitäten veranlasste den Förderverein zu einem ebenso interessanten wie gewagten Projekt: der Singakademie Oberhausen. Chöre, die ehemals im Beschäftigungsumfang des Kirchenmusikers verortet waren, sollten in ihrer Probenarbeit nun innerhalb des Fördervereins frei finanziert werden.
Das Gelingen des Vorhabens hing zunächst davon ab, ob sich genügend Chorsängerinnen und –sänger bereit finden würden, dieses Projekt ideell und finanziell mitzutragen.
Inzwischen kann die Singakademie Oberhausen über 100 Teilnehmer verzeichnen. Damit ist das Projekt überaus erfolgreich gestartet.

Leitmotiv
Die Singakademie Oberhausen möchte auf der Ebene des Chorgesanges kirchenmusikalisch tätig sein, auch wenn eine wirtschaftliche und damit auch strukturelle Verortung im kirchlichen Bereich nicht gegeben ist. Wichtig dafür sind zum Einen eine qualitativ hochwertige musikalische Arbeit, aber zum Anderen auch das Ziel, ein gesellschaftliches Chorleben zu führen, das dem einzelnen Sänger persönliche Heimat geben kann.
Die Singakadamie Oberhausen versteht sich als ein Teil der Arbeit des Fördervereins Kirchenmusik und möchte sowohl nach innen - in die Chöre und in den Verein - als auch nach außen - in Gemeinde und Gesellschaft hinein - ihren Beitrag zu dieser Arbeit leisten.